Poet mit Wollmütze – Jasper März

12. Nov. 2016 | 20:00 - 22:30 Uhr
Die Koralle – Theater im Riff
, Eggerten 47, 76646 Bruchsal, Germany

(Zur Online-Reservierung bitte nach unten scrollen.)

jasper-pressefotoJasper März ist ein glänzender Beobachter mit feinen Antennen. Seine poetischen Alltagsgeschichten beleuchten das Leben auf amüsante und melancholische, auf gefühlvolle und ironische Weise. Und sie berühren, sprechen vielen Menschen aus der Seele. So wie vor einigen Jahren „Der HDL Song“, eine augenzwinkernde  Abrechnung mit dem digitalen Kürzel-Wahn, den Jasper im April 2008 auf der Internet-Videoplattform YouTube platzierte. Mittlerweile wurden seine puristisch aufgenommenen Videos zu seinen Liedern über 15 Millionen Mal im Internet aufgerufen. „Ich habe meine Lieder ins Netz gestellt, um Freunde, die an meiner Musik interessiert sind, auf dem Laufenden zu halten. Eine größere Aufmerksamkeit zu erlangen, hatte ich dabei nicht im Sinn“, erklärt der heute 30-jährige Sänger, Texter, Komponist und Gitarrist. Seine plötzliche wie unerwartete Online-Popularität blieb auch dem Major-Label Sony Music nicht verborgen. Auf zwei veröffentlichte Alben („Neidlos“ und „Ohrenpost“) und zahlreiche Konzerte im Rahmen von Clubtouren und außergewöhnlichen Gigs (z.B. JugendMedienEvent, Kirchentag, CeBit Sounds) kann der gebürtige Emder heute zurückblicken. Derzeit schreibt Jasper an neuen Liedern und leitet Wochenendseminare zum kreativen Schreiben und Songwriting für Jugendliche.

Der kreative junge Mann mit der Wollmütze schrieb zunächst Gedichte und verfasste Kurzgeschichten, bevor er den Schwerpunkt auf die Verbindung von Text und Musik setzte. „Mit 15 habe ich ausprobiert, eigene Gedichte und Kurztexte musikalisch mit der Gitarre umzusetzen. Das war quasi meine erste Berührung mit dem Songwriting“, erinnert sich Jasper. „Heute mache ich Komposition und Text am liebsten aus einem Guss. Wenn das gelingt, entstehen die besten Lieder.“ Dabei stellt Jasper Inhalte in den Mittelpunkt seiner sparsam instrumentierten Songs. Inhalte, die sich mit Freundschaft, (Nächsten-)Liebe, Hoffnung, Trauer beschäftigen – und mit menschlichen Marotten. Er findet Worte, die weder bedeutungsschwer noch oberflächlich sind: „Ich baue dir eine Maschine, die dich wieder lächeln lässt / Und doch verziehst du keine Miene, ich zieh alle Schrauben fest / Die starren Züge, die dich zeichnen, deine schwarzen Augenhöhlen / Würd‘ ich so gern mit Farbe streichen, was dann noch quietscht, das lass ich ölen.“ Dieser Textauszug aus dem Lied „Ein kleines Wunder“ wärmt die Seele, bietet Schutz und Geborgenheit. Beim verschmitzten Song „Lioba“ bringt Jasper den Zuhörer dann wiederum zum Schmunzeln, wenn er der fiktiven Freundin ein „adipöses Herz“ attestiert. Der lateinische Begriff bedeutet eigentlich fettleibig, übergewichtig. Jasper nahm jedoch eine charmante Umdeutung vor. Im neuen Kontext bedeutet es: großes Herz. Muss man erstmal drauf kommen.

Derartige Wortspiele stellt Jasper in den Dienst seiner Geschichten. Intellektuelle Eitelkeiten sind seine Sache nicht. Ebenso liegt ihm fern, Dinge von oben herab zu betrachten und zu analysieren. Der Singer/Songwriter geht stattdessen auf Tuchfühlung mit dem Leben. „Ich finde es spannend, bestimmte Situationen des Lebens festzuhalten und in bildhafter Sprache greifbar zu machen. Das heißt aber nicht, dass die Liedtexte immer meine eigenen Erfahrungen 1:1 widerspiegeln. Wenn Zuhörer sich fragen, ob die Songs autobiografisch sind, habe ich das Gefühl, mit meinen Texten nah an der Wirklichkeit zu sein.“ Seine Geschichten erzählen beispielsweise von der Bahnhofstaube Berta, die Zeit ihres Lebens davon träumt, ein Zugvogel zu sein oder werfen philosophische Fragestellungen zum Leben und Lieben der Eintagsfliegen auf.

Über Reimkaskaden, Metaphern und Onomatopoesie kann man sich mit Jasper unterhalten, fünf Minuten später dann über die Drehbücher von gut gemachten Krimis, über Achterbahnfahrten, Improvisationstheater und Jugendfreizeiten. So vielseitig wie er ist auch seine Musik. Nicht alles hat den höchsten intellektuellen Anspruch, manches macht auch einfach nur Spaß. Was ihn aber auch in solchen Songs von seinen Branchenkollegen unterscheidet, ist seine Lust an der geschliffenen Form, seine Liebe zur höheren Schule des Dichtens, überhaupt die Präsenz seiner Texte und seine Fähigkeit Geschichten mit Phantasie, Witz und genialer Beobachtungsgabe zu erzählen.

Facebook: https://de-de.facebook.com/Jasper.Maerz/

—————————————–

Einlass: 19:30 Uhr
Beginn: 20.00 Uhr

Freie Sitzplatzwahl, keine Sitzplatzreservierung möglich!

Tickets: Mitglieder 10,-, Vorverkauf 13,-, Abendkasse 16,-
Vorverkauf:

  • Buchhandlung Braunbarth, Tel.: 07251 . 384800
  • Buchhandlung Majewski, Tel.: 07251 . 2011
  • Buchhandlung Wolf, Tel.: 07251 . 3228352
  • Onlinereservierung:


Der Vorverkauf für diese Veranstaltung ist abgeschlossen. Restkarten sind an der Abendkasse verfügbar.


Veranstaltungsort:

Bookmark this article! [?]

Del.icio.usDiggFacebookFurlGoogle